Archiv für 2013

zwischen den Jahren…

das Weihnachtsfest ist vorbei und vielleicht dauert es noch ein paar Tage, bis der Alltag uns wieder erreicht hat. Die Zeit der Rauhnächte beginnt. Zwischen den Jahren nennt man auch die Zeit nach Weihnachten bis Neujahr. Eine alte Tradition sind auch die direkten Tage nach dem Fest. Man nennt sie Umtauschtage….

 

Heilige Nacht…

Wieder begehen wir die Heilige Nacht. Es gehen einem dabei seltsame Dinge durch den Kopf. Wie ist das Jahr verlaufen? War früher nicht doch alles besser? Papa und Mana fehlen mir, in dieser Stunde mehr als sonst.Wie haben sie sich damals gefühlt, an diesem Fest, wenn der Sohn sich mal wieder nicht bei ihnen hat blicken lassen? Heute weiß ich es…

Ein schön geschmückter Baum steht in der Stube. Wie oft habe ich die Tanne vor dem Weihnachtsfest in den Ständer geflucht. Auch das ist Vergangenheit, inzwischen gibt es tolle Klemmvorichtungen. Baum rein, festgeklemmt und fertig. Nichts ist wie früher, es fehlt mir nicht. Mir fehlt nur die spannungsvolle Zeit bis zur Bescherung. Dann das Auspacken der Geschenke und die entsetzlich lange Nacht bis man am frühen Morgen endlich wieder mit dem neuen Spielzeug spielen durfte. Und dann ging es zu allem Überfluß zur Tante nach Wuppertal. Dort stand keine Eisenbahn, man mußte ruhig und artig auf dem alten Sofa sitzen bis die Familie wieder mit der klapperigen alten Strassenbahn nach Hause fuhren.

Heute sitzen wir auf unserem Sofa, lassen uns vom Fernseher berieseln und denken an die gute alte Zeit… Aber eines ist geblieben, am Heiligen Abend standen zum Abendessen immer Bockwürstchen mit Kartoffel- oder Nudelsalat auf dem Tisch. So auch heute…

 

Ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest und viele schöne Erinnerungen an ihre guten alten Zeiten…

Weihnachtseinkauf…

Jedes Jahr das Gleiche. Die letzten Tage vor dem Fest ist in den Kaufhäusern kaum noch ein ruhiges Einkaufen möglich. Verschiedene Einkaufscenter haben auch für die Vorweihnachtszeit nicht mehr die übliche Dekoration. In unserem Center ist das besonders deutlich zu spüren. Dagegen hat die Berliner Freiheit eine ausgezeichnete Weihnachtsdeko.

Aber auch in den letzten Tagen gibt es Einkaufshektik, wenn nicht sogar Einkaufspanik.

Für die Kleinen und die großen „Kleinen“ ist natürlich ebenfalls gesorgt.

Der Kasper kommt….

nach meinem Geschmack…

Nach einigen Adventsmärkten und geschmückten Weihnachtsbäumchen konnte mich endlich mal wieder ein Markt begeistern. Der Lambertimarkt in Oldenburg, rund um die Kirche und am Schloss war alles vorhanden, was man bei solchen Gelegenheiten erwartet.


Die Sonne meinte es an diesem Tag, Freitag dem 13., besonders gut. Da fiel es kaum auf, das der notwendige Schnee fehlte. Kaum ein Wunsch blieb offen.


Schon gegen Mittag war der Besucherandrang groß.Viele Schulen hatten an diesem Tag einen Ausflug nach Oldenburg gemacht.


Für die etwas kleineren Besucher war ebenfalls gut gesorgt.


Es gab Weihnachtshäuschen mit den unterschiedlichsten Angeboten. Viele Futterstellen waren dabei. Aber leider fand ich nur einen Stand mit Reibekuchen. Und an dem bin ich dann auch noch vorbeigerannt. Also wieder nix…


Auf dem Schlossplatz, vor den Schlosshöfen. Kinderriesenrad mit Kirche im Hintergrund und vielen wunderschönen handwerklichen Angeboten, nicht nur für Weihnachten.

Weihnachtszeit in Friesland…

Der erste Weihnachtsmarkt im Norden, den wir besucht haben, war in Wilhelmshaven auf dem Valoisplatz. Letztes Jahr glänzte er durch gemütlichen Dauerregen. Heute war es sogar etwas sonnig, schneefrei und kalt.

Weihnachtlich aufgebaut aber das Wetter lag etwas daneben.

Brezel, Glühwein und Reibekuchen sind im Angebot.

Ein Wintermärchengarten war aufgebaut. Leider fehlten die kleinen Besucher.

Es war für einen romantischen Weihnachtsspaziergang noch viel zu früh. In der Nordseepassage war dieses Jahr kaum etwas vom bevorstehenden Fest zu spüren.

Die weiter Fahrt nach Esens und an den Küstenorten vorbei zeigten im Gegensatz zu früheren Jahren kaum Adventsschmuck in den Straßen. Es mag daran liegen, das die Saison erst am 2. Weihnachtstag beginnt und dann natürlich für Adventsbummel zu spät ist.

Überstanden…

Es ist überstanden, dieses Unwetter. Am Morgen hat es geschneit, nachher geregnet. Der Orkan hat die letzte Nacht etwas Ordnung auf den Balkon gebracht. Es ist alles sehr übersichtlich geworden. Die Weihnachtsmärkte haben auch wieder geöffnet. Das zweite Adventswochenende steht bevor. Ab Montag gehts bei uns auch wieder los mit gebrannten Mandeln,Reibekuchen und Fettgebackenes.

Ich wünsche allen ein wunderschönes zweites Adventswochenende….

Orkan…

Im Norden tobt ein schwerer Orkan. Auch wir sind davon betroffen, allerdings noch nicht so schlimm wie angekündigt. In Bremen und Oldenburg bleiben die Weihnachtsmärkte heute geschlossen. Ich befürchte, die Lage bleibt auch am Freitag schwierig. Zur Zeit wird in Bremen und Hamburg Sturm in Orkanstärke angesagt. In Niedersachsen bis 140 km/h. Zwei oder drei Sturmfluten stehen uns bis Samstagmorgen bevor.

Weihnachtsmarkt in Bremen…

Die erste Weihnachtsmarkttour geht natürlich nach Bremen.


Dieses Mal wacht der Roland über den Weihnachtstrubel. Es war ein sonniger kalter Tag. Alles roch nach Reibekuchen, Bratwürstchen und gebrannte Mandeln. Die Mittagszeit war noch nicht reif für Glühwein, trotzdem…


Auch hier ging es fröhlich zu. Dieses Jahr wird der Markt vom Bauvorhaben der Bremer Landesbank etwas eingeschränkt. Wie man bei einem Gang durch die Gassen am Rathaus und den Kirchen sehen kann, ist es nicht von Nachteil. Viele Weihnachtsstände sind weiter in die kleinen Gassen rund um den Marktplatz und in die Innenstadt verlegt worden.


Die Bremer Bürgerschaft hat es in den Sitzungspausen nicht weit zu gebrannten Mandeln und Bratwürsten. Über die Böttcherstrasse geht es dann zum Schlachtezauber an die Weser.